"Wir sehen ein deutliche Verbesserung der Patientenversorgung."

Dr. med. Eckhart Mielke, Radiologische Gemeinschaftspraxis Iserlohn

Westdeutscher Teleradiologieverbund ist FINALIST für den M&K AWARD 2017

Der  Westdeutscher Teleradiologieverbund wurde von der Jury mit Vertretern vom bvitg, BDIA, DGKH, fbmt und dem Universitätsklinikum Heidelberg ausgewählt.

Die für den M&K AWARD 2017 nominierten Produkte werden in der Oktober-Ausgabe der Management & Krankenhaus vorgestellt, die am 18. Oktober 2016 erscheint. Alle Leser, Mitleser und Fach-Interessierte – ob Print oder Online – haben die Möglichkeit zur Stimmabgabe.

Die Abstimmung der Leser beginnt mit dem Erscheinen der Oktober-Ausgabe. Am 30.11.16 endet die offizielle Leser-Abstimmung für alle Kategorien
 
Wie wird gewählt ?

So kann ab dem 18. Oktober 2016 für den M&K AWARD 2017 abgestimmt werden:
•        E-Mail: Bitte eine E-Mail mit Kategorie und dem jeweiligen Favoriten (einer pro Kategorie) an MKA@gitverlag.com mailen
•        Internet: Auf www.PRO-4-PRO.com/mka2017. Dort findet sich ab 18. Oktober eine Anleitung.
•        Stimmzettel: Im Anhang erhalten Sie den Stimmzettel (als PDF-Datei), welchen Sie gerne an Ihre Partner und Kunden weiterleiten können.
•       Fax: Ausgefüllten Stimmzettel (in der Oktober-Ausgabe) faxen an 06201/606-790.
 
Wer ist stimmberechtigt ?

Wichtig ist eine vollständige Adresse (Anschrift der Institution und/oder des Unternehmens). Privatpersonen sind nicht stimmberechtigt, die Firmenanschrift ist unbedingt erforderlich.
Mitarbeiter der teilnehmenden Unternehmen dürfen abstimmen, jedoch nicht für das Produkt des eigenen Unternehmens.
Jeder besitzt maximal vier Stimmrechte – eine Stimme pro Kategorie. Mit der Stimmabgabe nimmt jeder automatisch an der Ziehung des Leserhauptpreises – eine hochwertige Spiegelreflex-Digitalkamera – teil.

Aktuelles

24.04.17 | Nachrichten

Westdeutscher Teleradiologieverbund nimmt auf conhIT den 300ten Teilnehmer ins Visier

Auf der conhIT in Berlin erwartet der Westdeutsche Teleradiologiebverbund weitere Interessenten, um das Netzwerk schon bald auf über 300 Teilnehmer erweitern zu können. Drei neue Teilnehmer werden für diesen Schritt symbolisch prämiert. » weiter

21.04.17 | Nachrichten

Neue Infofilme über den Westdeutschen Teleradiologieverbund

Informieren Sie sich über dien Verbund und die praktische Anwendung! » weiter

06.04.17 | Nachrichten

Netzwerk Aktiv Nummer 4

Das neue 6-seitige Magazin mit Berichten aus Aktivitäten in den Regionen. » weiter


alle Nachrichten »

Termine

keine aktuellen Termine
alle Termine »

Zweitbefundung/Telekonsil

Ist eine zweite Befundung, beispielswiese bei Mammographie, oder eine zweite Meinung sinnvoll oder notwendig, können diese auf kurzem Wege eingeholt werden. Per DICOM E-Mail werden die Bilder komfortabel aus der bestehenden Umgebung an den oder die gewünschten Partner versendet . Über eine Favoritenliste oder ein ausführliches Verzeichnis kann der richtige validierte Empfänger schnell ausgewählt werden.

Postversand-Ersatz

Der übliche Weg, Patientenbilder auf Datenträgern gebrannt weiterzugeben, ist mit einem hohen Produktions-, Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Zusätzlich besteht die Ungewissheit, ob der Datenträger unversehrt ankommt und die Daten in das dortige System eingelesen werden können. Im Verbund erfolgt der Bildversand umgehend per DICOM E-Mail. Der Versender sieht dabei den aktuellen Versandstatus der Bilder und hat somit Gewissheit, dass diese beim gewünschten Empfänger angekommen sind.

Heimarbeitsplatz

Mittels der Teleradiologieverbund-Plattform können Befundarbeitsplätze außerhalb der Klinik bzw. Praxis eingerichtet werden. So können z.B. Mitarbeiter, die aus familiären Gründen zu Hause seinmüssen, in gewohnter Arbeitsplatzumgebung und Ausstattung beteiligt werden. Dies kann vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und familiengerechten Arbeitsbedingungen für den Arbeitgeber eine wertvolle Option sein.

Verbund-Lösung

Mittels der Plattform können sich verschiedene Teilnehmer zu Verbünden (z.B. Stroke-Units, Trauma-Netzwerke,…) zusammenschließen, um Versorgungsstrukturen zu verbessern, schnell Fach- oder Zweitmeinungen einzuholen oder Vertretungslösungen zu organisieren.