"Wir sehen ein deutliche Verbesserung der Patientenversorgung."

Dr. med. Eckhart Mielke, Radiologische Gemeinschaftspraxis Iserlohn

8. Anwendertreffen

Beginn: 13.11.2013, 17:00 Uhr

Bei Teilnahmewunsch bitte melden: m.kremers@medecon-telemedizin.de

 

 

1.)    Begrüßung

 

2.)    Aktuelles aus dem Teleradiologieverbund und den Regionen

Berichte zu den Erfahrungen in Praxen und Kliniken am Niederrhein und im Münsterland,

Bericht über die Gespräche mit der Kassenärztlichen Vereinigung          

 

3.)    „Anwenderschulung“

Kurze Vorstellung der neuen Softwareversion

Entwicklung und Support stehen für Anregungen und Fragen zur Verfügung

 

4.)    Alltägliche Probleme und Herausforderungen im Verbund – Impulsbeiträge

Übertragungszeiten – Geben und Nehmen – Ansprechpartner finden

 

5.)    Kurzvorstellung MeVis Services: Lungendiagnostik und Leberchirurgie

Neuer Service über das Netzwerk

 

6.)    Aktuelles zur Teleradiologie nach Röntgenverordnung

Walter Huhn,  Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW
Referat III 3 (Technische Gestaltung der Arbeit)

 

7.)    Ausblick: Teleradiologieverbund 2014

 

8.)    Fragen, Antworten, Diskussionen und Gespräche bei einem Imbiss

Aktuelles

24.04.17 | Nachrichten

Westdeutscher Teleradiologieverbund nimmt auf conhIT den 300ten Teilnehmer ins Visier

Auf der conhIT in Berlin erwartet der Westdeutsche Teleradiologiebverbund weitere Interessenten, um das Netzwerk schon bald auf über 300 Teilnehmer erweitern zu können. Drei neue Teilnehmer werden für diesen Schritt symbolisch prämiert. » weiter

21.04.17 | Nachrichten

Neue Infofilme über den Westdeutschen Teleradiologieverbund

Informieren Sie sich über dien Verbund und die praktische Anwendung! » weiter

06.04.17 | Nachrichten

Netzwerk Aktiv Nummer 4

Das neue 6-seitige Magazin mit Berichten aus Aktivitäten in den Regionen. » weiter


alle Nachrichten »

Termine

keine aktuellen Termine
alle Termine »

Fachbereichsübergreifende Nutzung

Die Mitwirkung im Verbund ist nicht auf radiologische Abteilungen begrenzt. Vielmehr bietet die Plattform auch die Möglichkeit, die Bildkommunikation durch die Anbindung an die bestehende interne Infrastruktur fachbereichsübergreifend (z.B.: Neurologie, Kardiologie, Chirurgie,…) mit anderen Einrichtungen zu organisieren.

Verbund-Lösung

Mittels der Plattform können sich verschiedene Teilnehmer zu Verbünden (z.B. Stroke-Units, Trauma-Netzwerke,…) zusammenschließen, um Versorgungsstrukturen zu verbessern, schnell Fach- oder Zweitmeinungen einzuholen oder Vertretungslösungen zu organisieren.

Verlegungsbegleitende Bildübermittlung

Bei der Verlegung eines Patienten in eine andere Klinik oder in eine Reha-Einrichtung könnenvorhandenen Bilddaten per DICOM E-Mail die aufnehmende Klinik und Fachabteilung noch vor dem Patienten erreichen. Somit können eine lückenlose Behandlung gewährleistet und Doppeluntersuchungen vermieden werden.

Postversand-Ersatz

Der übliche Weg, Patientenbilder auf Datenträgern gebrannt weiterzugeben, ist mit einem hohen Produktions-, Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Zusätzlich besteht die Ungewissheit, ob der Datenträger unversehrt ankommt und die Daten in das dortige System eingelesen werden können. Im Verbund erfolgt der Bildversand umgehend per DICOM E-Mail. Der Versender sieht dabei den aktuellen Versandstatus der Bilder und hat somit Gewissheit, dass diese beim gewünschten Empfänger angekommen sind.